1. Mannschaft unterliegt beim ATSV Pirkensee/Ponholz

Die SpVgg Ziegetsdorf kann auch beim ATSV Pirkensee/Ponholz nicht punkten und unterliegt nach Führung knapp mit 2:1.

Nach dem Niederlage gegen den Tabellenführer Viehhausen traf man auswärts auf den ATSV Pirkensee-Ponholz, der die letzten Spiele recht erfolgreich bestritten hat. Gegen eine tief stehende, auf Konter lauernde Heimmannschaft tat man sich vom Start weg schwer, Chancen zu erspielen. Arban Guraziu verzog bei einer Ecke einen Kopfball knapp (12.). Das Heimteam tauchte nach schnellem Umschaltspiel in der 17. Minute vor unserem Tor auf. Der Schuss des TV-Stürmers strich knapp links am Tor vorbei.

 

Mit dem ersten gelungenen direkten Spielzug über Kapitän Benedikt Lautenschlager und Bernie Schweiger erzielte Arban Guraziu in der 22. Minute die 1:0 Führung, als er nach einem Querpass nur noch einschieben musste. Das Heimteam blieb bei Standards gefährlich, da die Abwehr der SpVgg teilweise mit der tief stehenden Sonne zu kämpfen hatte. Klare Chancen für die Heimmannschaft blieben aber aus oder wurden Beute von SpVgg-Keeper Markus Münzner. Mit der knappen Führung ging es bei bestem Fußballwetter in die Pause.

 

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte gelang Pirkensee-Ponholz nach einem Eckball der 1:1 Ausgleich (48.). Ein Kopfball eines ATSV-Akteurs wurde vom auf der Linie stehenden Bernie Schweiger abgewehrt und David Weiß drückte den Nachschuss über die Linie. Nach diesem Gegentreffer leistete wir uns im Spielaufbau zu viele Fehler und Ballverluste.

 

Nach einem weiteren Ballverlust schaltete das Heimteam schnell um. David Weiß, der beim Anspiel am rechten Flügel klar im Abseits stand, nutzte diese Möglichkeit zum 2:1 (63.). Die restliche Spielzeit verteidigte der ATSV den Vorsprung mit allen Mitteln. Die SpVgg machte sich das Leben selbst schwer, da die Präzision im Spiel nach vorne zu wünschen übrig ließ. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Stanimir Zlatanov in der 82. Minute, scheiterte mit seiner Direktabnahme aber am ATSV-Keeper Alexander Brandl. 

 

Mit der zweiten Niederlage in Folge vergrößert sich der Abstand zur Spitzengruppe. Derzeit sind wir defensiv über die gesamte Spielzeit gesehen nicht so stabil, wie es erforderlich wäre, um ganz vorne mitspielen zu können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0